Ein Überblick

WAS IST EINE INFOGRAFIK?

Visuell aufbereitete Informationen und Daten in einer Abbildung nennt man Informationsgrafik, besser bekannt in der Kurzform Infografik. Die Kombination von Text, Bild, Diagrammen und seit neuem auch Video ermöglicht in Form einer Infografik die Darstellung von Daten unterschiedlichster Art. Komplexe Probleme können einleuchtend und leicht verständlich – still, animiert oder interaktiv veranschaulicht werden.

Das Storytelling mit visualisierten Daten erlebt in den letzten Jahren in verschiedenen Bereichen einen regelrechten Boom. Speziell das Internet hat sich dabei für Newsproduzenten als perfekte Plattform für die Aufbereitung von komplexen, datenbasierten Erzählweisen und Visualisierungen erwiesen.

Infografiken für die Visualisierung von Daten wurden von vielen Branchen übernommen und sind alleinstehend zu einem effektiven Kommunikationswerkzeug für Unternehmen, Regierungen und Bildungseinrichtungen geworden. Inzwischen ist ein neuer Berufszweig entstanden, der sich darauf spezialisiert hat, Daten auf ansprechende, aufschlussreiche und überraschende Art zu präsentieren.

Technische Prozesse, Zeitachsen oder Abstimmungsresultate werden in unterschiedlichen Formen auf spannende Art aufbereitet und finden heute Platz in Geschäftsberichten, Lehrmittel oder Firmenpräsentationen und in animierter oder interaktiver Form auf Webseiten und in Blogbeiträgen. Eine Infografik sorgt dafür, dass Inhalte oder Daten auf kurzweilige Weise präsentiert und sofort verstanden werden.

Geschichte

Die grafische Darstellung von Informationen existiert bereits seit mehreren tausend Jahren. In den Höhlen von Lascaux beispielsweise finden sich bereits Bilder von Ereignissen des Alltags. Diese Darstellungen aus der Zeit um 17000 v. Chr. kann man durchaus als die Urahnen der heutigen Infografiken ansehen. Dies gilt auch für die Hieroglyphen der alten Ägypter (um 3000 v. Chr.), welche aus Symbolen zur Darstellung von Wörtern und Buchstaben bestehen. Aus heutiger Sicht können diese Illustrationen ebenfalls als Vorgänger unserer Infografiken bezeichnet werden. Die Hieroglyphen zeigen Szenen aus dem alltäglichen Leben, der Arbeit und der Religion.

Auch ist bekannt, dass die Ägypter ca. 2700 v. Chr. Volkszählungen durchführen liessen, was man als Geburtsstunde der amtlichen Statistik bezeichnen kann. Das Wort Statistik wiederum stammt vom lateinischen statisticum ab und bedeutet denn auch „den Staat betreffend“. Der führende Kopf im deutschsprachigen Raum im Sammeln von Daten war Gottfried Achenwall. Er begründete in der Mitte des 16. Jahrhunderts die „Lehre von den Daten über den Staat“. Im 19. Jahrhundert war es dann der Schotte John Sinclair, der das Wort erstmals in seiner heutigen Bedeutung benutzt. Bereits ab dem 8. Jahrhundert bekannt sind  Vorläufer der heutigen Karten, welche bei Navigation und Erkundung zum Einsatz gelangten. Die Entwicklung hin zur heutigen Kartographie setzte im 16. Jahrhundert ein.

Als Gründungsjahr der modernen Infografik aber wird häufig das Jahr 1786 genannt. William Playfair veröffentlichte damals seinen „Commercial and Political Atlas“, welcher zahlreiche Diagramme zeigt. In der Gegenwart waren es einerseits die Zeitung „USA Today“ und andererseits das deutsche Nachrichtenmagazin „Focus“, welche beide stark auf die Inhaltsform Infografik setzten und somit als Treiber des aktuellen Booms bezeichnet werden dürfen.

Gute Infografiken

Eine zentrale Aussage, einen optischen Schwerpunkt und eine klare Vorstellung vom Zielpublikum ist die Basis für eine gelungene Infografik. Wichtig ist ein aussagekräftiger Titel als Einstiegshilfe. Hilfsmittel wie Icons, Nummern, Farben, Bilder und die Grösse der Typgrafie steuern den Lesefluss. Eine gute Infografik ist eine in sich abgeschlossene, aus verschiedenen Phasen bestehende Geschichte, deren Inhalte visuell umgesetzt sind.

Der Schlüssel für eine gute Infografik liegt in der Einfachheit. Ein überladenes visuelles Hilfsmittel ist unschön anzusehen und hindert die Leser daran, die eigentliche Botschaft sofort zu verstehen. Bleiben Sie daher einfach beim Gestalten von Infografiken. Weitere Tipps und Tricks für die Aufbereitung guter Infografiken finden Sie hier:

Technik

Ein oft gemachter Fehler bei der Umsetzung einer Infografik für mehrere Ausgabemedien ist das fehlende responsive Denken bei der Konzeption. Ein Storytelling das im Print auf der Grösse einer Doppelseite hervorragend funktioniert, klappt 1:1 auf den Screen eines Smartphones übernommen in den meisten Fällen nicht. Um von diesem Problem nicht am Ende einer Umsetzung überrascht zu werden, empfiehlt es sich, von Beginn an die Entwicklung der Infografik-Geschichte für das kleineste Ausgabemedium im Auge zu behalten. Durch die zusätzlichen Möglichkeiten, die das Web bietet, entstehen aus stillen gedruckten Infografiken häufig unglaublich interessante animierte oder gar interaktive Werke.

Technisch gesehen werden die folgenden 3 Infografik-Typen unterschieden:

  • Stillgrafik: Still aber wirksam – für Web oder Print aufbereitet.
  • Animierte Grafik: Bewegte Grafiken oder Erklärvideos bringen komplexe Inhalte visuell auf den Punkt – spielerisch, nachhaltig und effizient.
  • Interaktive Grafik: Der User wird direkt eingebunden.

 

Quellen: M Friendly – Handbook of data visualization, 2008, Wikipedia.org

Was ist eine Infografik?